Historie

Das Juweliergeschäft WIETING am Markt gehört heute zu den ältesten Geschäften in Delmenhorst überhaupt. Hier eine kurze Darstellung der Geschichte des Hauses:

1862 Wilhelm Wieting gründet am 17. Oktober sein Juweliergeschäft in
der Langen Straße in Delmenhorst. Zum Sortiment gehören neben Wand-
und Taschenuhren auch Brillen und andere optische Artikel.

1910 Nach dem Tode Wilhelms führt sein Sohn Julius Wieting, ebenfalls
Uhrmacher, das Geschäft weiter. Er führt das Geschäft zusammen mit
seiner Frau Clara geb. Steding bis zu seinem Tode im Jahre 1927.

1932 Clara heiratet wieder, den Kaufmann Eugen Stadtmüller, den sie als
Repräsentanten eines Kartonagen-Lieferanten kennengelernt hatte. Hier
wird der Namenswechsel der Inhaberfamilie vollzogen. Aus dieser Ehe
gingen die Söhne Karlheinz (1933) und Wolfgang (1935) hervor.

1942 Britische Brandbomben treffen das Geschäftshaus am Markt,
das bis auf das Erdgeschoss niederbrennt und zerstört wird.

1951 Eugen verstirbt, und seine Frau Clara leitet das Geschäft alleine weiter.

1955 Nach dem Tode Claras sind die Söhne Karlheinz und Wolfgang Stadtmüller mit gerade 22 und 20 Jahren gezwungen, das Geschäft am Markt zu
übernehmen. Zwischenzeitlich absolvierte Karlheinz eine Goldschmiede-
Lehre in der Goldschmiede Völckers in Bremen, und Wolfgang wurde
beim Uhrmachermeister Bock in Hude zum Uhrmacher ausgebildet.

1960 Karlheinz Stadtmüller verläßt Delmenhorst und betreibt bis 2001
als Juwelier ein Geschäft im Süden Deutschlands.

1960 absolviert Wolfgang Stadtmüller die Uhrmacher-Meisterprüfung und heiratet
1961 Anke, die Tochter des Fleischermeisters Heinrich Landwehr aus
der Bahnhofstraße.

1962 Sohn Ingo wird geboren, und Juwelier WIETING am Markt feiert
sein 100-jähriges Bestehen. Anke und Wolfgang führen das Geschäft
gemeinsam weiter und bauen es erfolgreich aus.

1965 Tochter Martina kommt zur Welt.

1973 Das hinfällige Geschäftshaus muss nach Sturmschaden und Ein-
bruch einem repräsentativen Neubau weichen. Von nun an geht es mit
dem Geschäft steil bergauf. Ein umfangreiches Sortiment an Uhren und
Schmuck sowie Geschenkartikeln bietet für jeden Kunden etwas.

1978 Ingo beginnt in Oldenburg eine Ausbildung zum Goldschmied.

1987 Zur 125-Jahr-Feier präsentiert Juwelier WIETING der staunenden Öffentlichkeit das Glockenspiel, das heute 5 Mal am Tag, um 11, 12, 16, 17
und 18 Uhr, bekannte Volkslied-Melodien spielt.

1989 Ingo tritt nach erfolgreicher Ablegung der Goldschmiede-Meister-
prüfung vor der Handwerkskammer Düsseldorf in die Firma ein und
verstärkt die mittlerweile erschaffene Goldschmiedeabteilung, die sich
fortan mit zahlreichen Anfertigungen in handwerklich hervorragender
Qualität einen über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Namen macht.

1995 Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen präsentiert sich Juwelier WIETING in zeitgemäßem Erscheinungsbild und für die Zukunft gerüstet. Zwischenzeitlich ist Ingo in die Geschäftsführung aufgestiegen.

1999 Nach dem Ausscheiden von Anke und Wolfgang Stadtmüller in den Ruhestand übernimmt Ingo Stadtmüller vollends die Geschäftsleitung.

2001 Ingo heiratet Birgit, und ein Jahr später kommt Tochter Meike,
die fünfte Generation, zur Welt.

2007 Die zweite Tochter, Maren, erblickt das Licht der Welt.

2012 Am 17. Oktober feiert Juwelier WIETING sein 150-jähriges Bestehen und ist damit eines der ältesten Fachgeschäfte in Delmenhorst. Nur durch eine auf Kontinuität, Vertrauen und Ehrlichkeit basierenden Geschäftsführung ist es möglich, dieses hohe Alter zu erreichen. Ein herzlicher Dank gilt insbesondere der verehrten Kundschaft des Hauses, die durch ihre unerschütterliche Treue zum Hause WIETING diesen Erfolg erst möglich gemacht hat.